Von der Realität des dämonisch Okkulten und der rettenden Gnade Gottes

Am Abgrund

„Als ich in aller Unvoreingenommenheit die Fülle der Beweise prüfte, kam ich zu der Überzeugung, dass die wesentlichen Behauptungen des Okkultismus wahr sind. … Ich verstehe die Philosophen und Wissenschaftler, die diese Dinge als sentimentalen Quatsch verachten – denn vom Temperament her fühle ich mich ihnen verwandt -. Aber ich glaube doch, dass sie die Augen vor Beweisen verschließen, die sie, sofern es sich um das Paarungsverhalten von Albinoratten oder um das Verhalten von Alpha-Partikeln handelte, überzeugen würden“ ( Colin Wilson)

Als jemand der vor seiner Bekehrung zum christlichen Glauben intensiv Spiritismus betrieben hat, kann ich diesen Ausführungen von Colin Wilson nur zustimmen. Was ich damals 1985 erlebt habe, kann man nur als eindeutig übersinnlich bezeichnen.
Aber über meine persönlichen Erfahrungen hinausgehend: Die Indizienlast für die Realität des „Okkulten“ ist dermaßen erdrückend, dass an der Existenz des Übersinnlichen nicht ernsthaft gezweifelt werden kann.

Was mir dann aber bei der Aussage von Colin Wilson fehlt ist die richtige Zuordnung. Zwar kann ich die Faszination und Begeisterung für das „Funktionieren“ des Übersinnlichen nachvollziehen, ist aber aus meiner eigenen Erfahrung heraus beurteilt – aus gehabten Schaden wird man klug – eine gefährliche Leichtfertigkeit.
Aus meiner persönlichen Sicht entspringen die übersinnlichen Phänomene im Okkultismus  einer dämonischen Quelle. Etwas einfacher ausgedrückt: Wer sich auf magisch-okkulte Praktiken einläßt, bekommt es mit dahinter lauernden dämonischen Geistern zu tun.

Augustinus unterscheidet bei Übersinnlichem klar zwischen „dämonisch Okkultem“ und göttlichen Wirkungen, die er in ihrer extremsten Form als Wunder bezeichnete.
Dieser Unterscheidung möchte ich mich anschließen Damals im Jahre 1985, tief verstrickt im Spiritismus, lernte ich die unheilvolle Macht des dämonisch Übersinnlichen fürchten. Aber ich erlebte auch die wundersame rettende Gnade Gottes, die mich aus allen meinen Verstrickungen befreite.
Nachzulesen ist diese dramatische Geschichte hier: Im Banne des Bösen (anclicken)

Wunder 1

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s