Ein Naturalist erlebt ein göttliches Wunder

(Die folgende Geschichte fand  einige Monate nach meiner dramatischen Bekehrung zum christlichen Glauben (1985)  (hier anclicken) statt:

DSCI0086

Neben meiner Diplomarbeit und meinen Aktivitäten im Jesus-Haus suchte ich auch immer wieder das Gespräch mit alten Freunden und Bekannten. Ich erzählte ihnen von meiner Bekehrung und versuchte sie von der Richtigkeit und Wichtigkeit des christlichen Glaubens zu überzeugen. Insbesondere bei Jürgen, der in meiner Bekehrungsgeschichte  ja eine gewichtige Rolle gespielt hatte, gab ich mir alle erdenkliche Mühe,  aber es kam am Ende jedes Gespräch immer wieder die gleiche Reaktion: „Alles Quatsch! Es gibt nur die Natur und sonst gar nichts!“

Irgendwann begann ich zu begreifen, dass ich ihn durch meine Geschichten und Argumente vermutlich nicht überzeugen würde. Sein Alles ist Natur – Glaube war einfach zu fest verankert in ihm. Ein Wunder, dachte ich, er muss ein Wunder erleben. Dann wird er sich bekehren!

Einige Zeit danach waren wir samstags um die Mittagszeit herum bei mir zuhause verabredet. Wir wollten einen Spaziergang im schön gelegenen Schlosspark machen. Aber es goss wie aus Kübeln. Als er bei mir eintraf, sagte er gleich: „Also, das mit dem Spaziergang können wir wohl vergessen!“ Ich entgegnete: „Nun lass uns doch erst einmal abwarten! Vielleicht hört es ja gleich wieder auf zu regnen.“ Und so kochte ich uns einen Tee, den wir dann, jeder in seinen eigenen Gedanken versonnen, in der Wohnstube tranken.

Nach einer Weile stand Jürgen auf und ging ans Fenster. „Nee“, sagte er, „das gibt heute nichts mehr!“ Er drehte sich um  und setzte sich wieder in den Sessel. „Hör mal“, sagte ich, “ ich möchte Dir einen Vorschlag machen! Wärst du einverstanden, wenn ich für besseres Wetter beten würde?“ Er schaute mich mit einem erstaunten Gesichtsausdruck an: „Ist das jetzt dein Ernst?“ „Ja!“, entgegnete ich,“ und du wirst sehen, dass es aufhören wird zu regnen. Also, bist du einverstanden, dass ich bete?“ Einen Moment lang schaute er mich ungläubig an, dann sagte er lachend: „Meinetwegen! Wenn ich nicht mitbeten muss!“

Ich konzentrierte mich für einen kurzen Moment und dann begann ich laut zu beten: „HERR, du siehst, dass Jürgen und ich einen Spaziergang im Schlossgarten machen wollen. Für dich ist es ein Leichtes, den Regen zu stoppen und uns besseres Wetter zu schenken. Und genau darum möchte ich dich jetzt bitten. Amen!“

    Während ich betete hatte Jürgen tatsächlich still, fast andächtig,  daneben gesessen. Jetzt sagte er: „Da bin ich jetzt aber mal gespannt!“ „Du wirst sehen“, sagte ich, „Gott wird ein Wunder tun! Komm, lass uns fahren!“ Es regnete nach wie vor in Strömen. So stark, dass die Scheibenwischer an Jürgens Wagen wiederum alle Mühe hatten klare Sicht zu schaffen. Angesichts der Tatsache, dass weiterhin eine tiefdunkle Wolkendecke über uns hing, hätte mir aller Mut abhanden kommen können. In wenigen Minuten würden wir den Schlosspark erreichen und wie sollte sich in so kurzer Zeit noch ein Wetterwechsel vollziehen?

Schweigend saß ich neben Jürgen auf dem Beifahrersitz und hing meinen Gedanken nach: Egal wie es aussieht. Ich habe ernsthaft gebetet und ich glaube an ein Wunder! Es wird, es muss geschehen! Schließlich geht es ja um mehr  … wenn er ein Wunder sieht, wird er sich bekehren!“ Verstohlen blickte ich zu Jürgen hinüber. Aber der blickte konzentriert nach vorne. Schließlich bogen wir in die Straße ein, die direkt zum Schlosspark führte.

Als wir auf den Parkplatz fuhren, ließ der Regen urplötzlich nach. „Sieht so aus, als ob der Regen nachlässt!“, sagte ich so beiläufig wie möglich. „Ja“, entgegnete er ebenso beiläufig, „sieht so aus!“ Er parkte den Wagen ein und wir stiegen aus. Jetzt tröpfelte es nur noch und ich konnte meine Erleichterung und kaum noch verbergen:“Sieht so aus, als Gott mein Gebet erhört hat!“ Er schaute mich verblüfft an und lachte dann. Ich fragte nach: „Warum lachst du? Ist das nicht offensichtlich?“ Aber er gab keine Antwort.

Und in diesem Moment sah ich etwas, was mir geradezu den Atem verschlug: „Jürgen, sieh mal!“ Mit meinem Finger zeigte ich in Richtung des Himmels, meinen Augen kaum trauend. Über dem Park, und nur über ihm, war die dunkle Wolkendecke aufgerissen. Ein Stückchen Himmelsblau und die Sonne wurden sichtbar. Ich lachte fröhlich: „Na, du alter Zweifler, glaubst du nun, dass Gott ein Wunder getan hat?“

Er schaute mich ungläubig an und fragte zurück :“Wieso?“ ich blieb abrupt stehen. „Du fragst Wieso? Hört es nicht auf zu regnen? …. Bist du blind? Überall die dunkle Wolkendecke, nur über dem Park ein Stück blauer Himmel und Sonnenschein! Das ist das Wunder, um das ich gebeten habe!“ Jetzt lachte er und schüttelte den Kopf: „Das ist purer Zufall! Sonst nichts!“

    Ich konnte es nicht fassen: „Wie kannst du sagen, dass das nur ein Zufall ist. Du warst dabei, als ich für gutes Wetter gebetet habe. Und jetzt ist genau über dem Park“, ich wies mit der rechten Hand in den Himmel, „ein blauer Himmel. Und schau dich um.“ Ich drehte mich langsam um meine eigene Achse und fuhr mit der Hand den restlichen Himmel ab, „ansonsten nur dunkle Wolken.  Das ist das erbetene Wunder. Das mußt du doch anerkennen!?“ Er blieb unbeeindruckt. „Nein, das ist nur ein Zufall, wie es gelegentlich schon mal geschieht! Komm, lass uns in den Park gehen!“

Tatsächlich wanderten wir zwei Stunden bei Sonnenschein im Schlosspark umher. Die dunklen Wolken über den Rest der Stadt blieben die ganze Zeit sichtbar. Natürlich brachte ich die Sprache noch einmal darauf: „Jürgen, wieso kannst du das nicht als ein Wunder akzeptieren? Es ist doch völlig offensichtlich, dass da ein Zusammenhang zwischen meinem Gebet und dem Sonnenschein hier über dem Park besteht!“ Er blieb stehen: „Nein!“, entgegnete er, „das ist einfach nur Zufall gewesen!“ „Aber könnte es denn nicht auch das Handeln Gottes gewesen sein?“, versuchte ich ihm eine „Brücke“ zu bauen. „Nein!“, sagte er, „denn es gibt keinen Gott!“

Nachdem wir uns später am Ausgang des Schlossparks getrennt hatten, nahm ich mir noch etwas Zeit zum Nachdenken. Ich habe so viel über den Glauben und meine Erlebnisse erzählt. Und nun hat er ein waschechtes Wunder erlebt. Aber er war nicht im Geringsten berührt davon. Mit einem Mal hatte ich so etwas wie eine Ahnung, dass er möglicherweise nie zum Glauben an Jesus finden würde. Traurig ging ich los!

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Erfahrung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s