Ein begründeter Anfangsverdacht

DSCI0061

In einer Fußgängerpassage von Paris hatte die französische Bibelgesellschaft einen Stand aufgebaut. Es kommen Jugendliche vorbei und rufen: „Baut am besten gleich wieder ab. Dieses alte Buch interessiert doch eh niemanden mehr.“ Einer der Mitarbeiter schaut den Anführer der Gruppe an  und sagt: „Durch dieses alte Buch redet Gott zu dir!“

Der junge Mann mit Namen Philippe lacht und sagt: „Was, mit mir? Das wollen wir doch gleich mal testen!“ Er griff sich eine der Bibeln und schlug sie wahllos auf, und erbleichte: „Jesus spricht: Nun bin ich so lang bei euch gewesen und du kennst mich noch nicht, Philippe?“ ( Johannes 14,9)  stand da geschrieben. Wortlos legte er die Bibel zurück und verschwand nachdenklich mit seinen Kameraden.

Ob diese kleine Anekdote nun sich wirklich so zugetragen hat oder nur gut erfunden ist, sei dahingestellt. Ich habe ähnliche Geschichten erlebt und viele andere sind da im Umlauf. Nehmen wir also einfach mal an, dass die Geschichte wahr ist.

Aber jetzt beginnt natürlich das eigentliche Problem. Das jemand mit Namen Philippe einen Gottestest macht und ausgerechnet an einen Vers mit seinem Namen gerät, ist natürlich ein schon eine extrem unwahrscheinliche Begebenheit. Und seine Reaktion verrät ja auch, dass er da selber an keinen Zufall glauben mochte. Aber was war es dann? Wirklich ein Reden Gottes oder vielleicht doch eher so eine Art magnetischer Anziehungskraft des Namens Philippe?

Dies läßt sich natürlich nicht eindeutig klären! Aber es reicht alle Male für einen Anfangsverdacht aus, dass es ein Reden Gottes gewesen sein könnte. Und wenn der junge Mann schlau war, hat er sich die Sache vielleicht zu Herzen genommen und eine ehrliche Gottessuche begonnen … aber vielleicht hat er die Sache auch schnell verdrängt und einfach so weitergemacht als wenn nichts geschehen wäre.

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Glaube veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s