Eine interessante Reaktion

Als ich jüngst in einem Forum – mit vorwiegend Naturalisten und Atheisten – einen Post veröffentlichte, las ich unter Anderem folgenden Kommentar: „Boah, Heinrich, also wenn man die ganze zweite Geschichte liest, da kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln. Das klingt komplett erfunden. Du willst doch nicht allen Ernstes jemandem weismachen, dass das Tischchen sich bewegt hat?! Sorry, aber ich habe das Gefühl, du hast ein ernsthaftes, psychisches Problem.“

Zur Erklärung: Die Reaktion bezog sich auf meine autobiografische Bekehrungsgeschichte: Auf einen Felsen gestellt und auf meine darin geschilderten früheren spiritistischen Erfahrungen: Eine eigene Sitzung

Es mag seltsam klingen, aber ich habe mich über diese ehrliche und recht emotionale Reaktion gefreut.  Sie hätte der Beginn eines fruchtbaren Dialoges werden können. Was dann aber – leider – nicht geschah! Der Mann versteifte sich auf die Behauptung, dass ich die Geschichte erfunden hätte!

Nun weiß ich ja selber, dass die Dinge tatsächlich genau so geschehen sind, wie ich sie geschildert habe. In gewisser Weise bin ich durch dieses Wissen natürlich in einem riesigen Vorteil. Ich weiß, dass er irrt! Aber nicht warum! Da kann ich nur spekulieren!

 *

Natürlich kann ich  nachvollziehen, dass meine Geschichte bei dem ein oder Anderen ungläubiges Staunen oder einen kopfschüttelnden Unglauben auslösen kann ….das erachte ich in gewisser Weise – insbesondere bei einem Naturalisten – für durchaus „normal“. Denn die Geschichte sprengt natürlich komplett  den üblichen Rahmen, in dem wir Menschen uns im Allgemeinen so bewegen.  Sie weist – in ziemlich eindeutiger Weise – auf eine größere Wirklichkeit hin.

Aber was ist im obigen Fall geschehen? Die Botschaft hatte den Leser wirklich erreicht, ihn aufgerüttelt ( ungläubiges Kopfschütteln) …. , aber er hat die Chance nicht begriffen, die für ihn darin verborgen liegt.

Anstatt mit mir in einen – möglicherweise – fruchtbaren Dialog zu treten ( „also, da habe ich jetzt mal ein paar Nachfragen!“) legte er sich sofort fest : „Übrigens kenne ich sehr viele solche Geschichten, von Christen aus dem Bekanntenkreis, und ich finde es ist häufig ganz offensichtlich, dass sie aus der Sicht eines Christen im Nachhinein erfunden wurden. Christen wünschen sich außerdem häufig eine „okkulte/satanistische“ Vergangenheit, damit sie was spektakuläres zu erzählen haben und damit sie einen „Beweis“ haben, dass auch der „böse Gegenspieler“ real ist.

Ich kann nicht verhehlen, dass eine solche Unterstellung bei mir – in einer ersten Reaktion – einen gewissen Unmut und Ärger  ausgelöst hat .. frei nach dem Motto: „Wie kommt der dazu ohne irgendwelche Beweise eine solche (falsche) Behauptung in den (öffentlichen) Raum zu stellen?“

Aber wenn man sich mal von der persönlichen auf eine sachliche Ebene begibt, wird eine solche Reaktion natürlich verständlich … Ich spekuliere mal: der Mann wurde von dem Inhalt überrascht und spürte instinktiv, dass dies sein bisheriges Weltbild in Frage stellt  oder stellen könnte. Und dies durfte -aus welchen Gründen auch immer – nicht geschehen.  Statt eines neugierigen: „Oh, das klingt aber interessant!“  kam eine impulsiv-ablehnende Reaktion: „Die Geschichte hast du doch erfunden!“

Nun gut, aus meiner Sicht eine verpasste Chance …. da half dann auch nichts mehr, dass ich von mir aus noch ein paar genauere Erläuterungen anbot: Eine Nachbetrachtung  Die Entscheidung war natürlich schon längst gefallen und wurde auch nicht mehr revidiert! Schade! Aber muss ja nicht das letzte Wort in dieser Sache bleiben!

Denn gerade mein eigenes Leben betrachte ich als ein Beispiel für die Richtigkeit des folgenden Bibelverses … und ich gehe mal davon aus, dass diese Suche Jesu weltweit noch nicht beendet ist 

DSCI0360

 

 

 

 

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Erfahrung, Philosophie, wahre Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Eine interessante Reaktion

  1. Muriel schreibt:

    Ich kenne die Geschichte ja nicht, aber nehmen wir hypothetisch mal an, ich würde sie glauben.
    Wie ginge der fruchtbare Dialog dann weiter, den du dir erhofft hattest?

    • heinrich58 schreibt:

      Da du die Geschichte nicht gelesen hast, kann natürlich auch kein fruchtbarer Dialog darüber beginnen …. aber in dieser Geschichte steckt wirklich so viel „Sprengstoff“, dass es Denken revolutionieren könnte … http://wendepunkte.jimdo.com/k%C3%BCrzere-version-von-im-banne/ einfach mal lesen und unklare Punkte nachfragen …

      • Muriel schreibt:

        Ich hab sie inzwischen gelesen. Und jetzt?

      • heinrich58 schreibt:

        Wie hat sie dir gefallen? Gibt es irgendwelche Anmerkungen, Fragen deinerseits, oder war alles klar verständlich?

      • Muriel schreibt:

        Naja, war halt ein Bericht über ein Ereignis, soweit verständlich. Ich sehe jetzt nicht, inwieweit das verändern sollte, wie jemand denkt, sogar wenn ich unterstelle, dass du das tatsächlich so erlebt hast.

      • heinrich58 schreibt:

        Da stellt sich für mich erst einmal die Frage, wie du generell zum „Übernatürlichen“ stehst? … wenn dir also vorher schon klar war, dass es so etwas gibt, wäre die Wirkung des Textes schon etwas abgemildert … aber eigentlich hatte ich den Eindruck, dass du eher eine Naturalistin bist …

      • Muriel schreibt:

        Ich bin eher ein Naturalist und der Meinung, dass es für den Begriff Übernatürlich nicht mal eine schlüssige Definition gibt, aber meine Art zu denken würde sich ja erstens nicht ändern, wenn sich das als Irrtum herausstellte, und zweitens (wie gesagt, ich sehe nicht mal, was der Begriff sinnigerweise bezeichnen könnte) belegt ein unerklärtes Ereignis ja nichts Übernatürliches. Oder wie siehst du das?

      • heinrich58 schreibt:

        Nun, ich sehe es schon so, dass „Übernatürliches“ – im Allgemeinen – von unsichtbaren Wesen bewirkt wird

        Also 1. war das „Tischchenschreiben“ vollkommen außerhalb der bekannten naturgesetzlichen Grenzen

        2. Angesichts der sehr präzisen Botschaften kann ich nur von Wesen mit Willen, Gefühl und Absichten ausgehen … und ihre Absichten haben mich einem Abgrund entgegengeführt … http://freuden-bote.simplesite.com/427876617/3800073/posting/ein-blitz-aus-heiterem-himme

      • Muriel schreibt:

        Naja. Ob es außerhalb der bekannten Naturgesetze war, wissen wir nicht. Sowas geht auch in deren Rahmen, auch wenn Menschen es nicht können. Und dann sind ja alle so genannten Naturgesetze nur unser Versuch, zu systematisieren, was wir beobachten. Wissenschaftlicher Fortschritt besteht ja notwendiger Weise auch darin, dass bisherige Annahmen sich als falsch oder zumindest als nicht universell übertragbar herausstellen. Das war auch die Zielrichtung meiner Frage. Sogar wenn du das alles genau so erlebt haben solltest, ist mir nicht klar, wir daraus so viel folgen soll, wie du darauf aufzubauen versuchst.

      • heinrich58 schreibt:

        Man kann einen Kuss als einen pysikalischen Vorgang beschreiben, aber das würde natürlich in keinster Weise das eigentliche Geschehen erfassen … genauso ist es mit dem spiritistischen „Tischchenschreiben“: Es ist ein unerklärlicher – nicht den uns bekannten Naturgesetzen ensprechender – pysikalischer Vorgang … aber es ist weit mehr als das. Es ist eine Kontaktaufnahme mit unsichtbaren „Wesen“, die erkennbaren Willen und Absichten haben und dies auch – mittels des Tischchens – zu Papier bringen.

        Wenn diese Kontaktaufnahme auch eine leichtsinnige DUMMHEIT von mir war, so hat sie mir aber in eindeutigster Weise vor Augen geführt, dass es diese Dämonen gibt und sie im Hintergrund – wohl auch ungerufen – ihr Unwesen treiben! Wenn es aber das personifizierte Böse gibt, so gibt es – logischerweise – wohl auch das personifizierte Gute, welches in unsere Welt hineinwirkt … (meiner Ansicht nach:)Gott!

        Die Augen für diese WIRKLICHKEIT hinter der uns bekannten und erforschbaren Wirklichkeit möchte ich mit meinen Geschichten und Essays die Augen öffnen … mehr als das … darauf verweisen, was Augustinus so ausdrückte: „Mein Herz war unruhig bis es Frieden fand in Dir, oh Gott! http://freuden-bote.simplesite.com/427943243/3804615/posting/des-r%C3%A4tsels-l%C3%B6sung

  2. Muriel schreibt:

    „Man kann einen Kuss als einen pysikalischen Vorgang beschreiben, aber das würde natürlich in keinster Weise das eigentliche Geschehen erfassen“
    Nur wenn man es unvollständig macht.

    „genauso ist es mit dem spiritistischen „Tischchenschreiben““
    In der Tat.

    „Es ist eine Kontaktaufnahme mit unsichtbaren „Wesen“, die erkennbaren Willen und Absichten haben und dies auch – mittels des Tischchens – zu Papier bringen.“
    Das behauptest du. Und ich glaube, da sind wir jetzt beim Kern unseres Dissenses: Du bist der Meinung, das folgt aus deiner Geschichte. Ich sehe das bei Weitem noch nicht. Erst mal ist das ein Ereignis. Von da aus direkt zu dieser Erklärung zu springen, sehe ich durch nichts gerechtfertigt. Wenn ich jemanden mit sehr haarigen Füßen sehe, ist das ja auch noch kein Beweis dafür, dass Sauron eine reale Bedrohung ist und ich mich vor goldenen Ringen hüten sollte.

    • heinrich58 schreibt:

      Ja, so ist das … der nicht unmittelbar Beteiligte hat eine größere Distanz zu einer Sache … dies kann ein Vor – oder ein Nachteil sein … für mich persönlich war dann irgendwann der Punkt einer existentiellen Bedrohunge erreicht … alllerdings dann mit einem „Happy End“ …

      • Muriel schreibt:

        Es geht ja gar nicht unbedingt um die Distanz, sondern darum, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Na gut, aber ich denke, wir sind so weit gekommen, wie wir kommen werden. Danke für das Gespräch, und horrido.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s