Levitationen – oder das freie Schweben in der Luft

Die Verzückungen kamen mit solcher Gewalt über sie, dass sie sich umsonst zu Wehr setzte. Dabei erhob sich ihr Körper von selbst vom Boden und schwebte frei in der Luft über der Erde, während ihr Antlitz eigenartig zu leuchten begann. …

Nicht nur Nonnen sahen dieses Schweben, auch Damen der Gesellschaft waren einmal zugegen, als ihr dies während einer Predigt widerfuhr, was ihrem fraulichem Schamgefühl peinlich war.

(aus „Teresa … “ von Walter Nigg)

Teresa von Avila gilt als eine der großen Mystikerinnen des Mittelalters und es kann eigentlich keinen ernsthaften Zweifel an den Schwebezuständen (Levitation) geben, geriet sie doch u. a. deswegen in den Verdacht dämonischer Besessenheit von Seiten der katholischen Obrigkeit. Später wurde es dann aber als göttliches Wirken angesehen.

Ein anderer recht gut belegter Fall ist „Der fliegende Josef“;

Die Levitation des heiligen Josef von Copertino oder St. Copetrtino (1603-1663) ist ein gut dokumentierter Fall über das freie Fliegen eines Menschen ohne Hilfsmittel.

St. Joseph von Copertino schwebte manchmal nur einige Zentimeter über dem Boden, flog aber auch hoch in die Luft. Das geschah teilweise vor großen Menschenmengen in ganz Italien. Der Prozess seiner Heiligsprechung beinhaltete eine eingehende Prüfung. So wurden in diesem Fall viele schriftliche Aufzeichnungen, darunter 150 Augenzeugenberichte, mit detaillierten Informationen über St. Copertinos Levitationen ausgewertet.

Diese hielten einer Überprüfung stand. Die Aufzeichnungen erstreckten sich über 35 Jahre und enthielten Zeugen auf höchsten gesellschaftlichen Ebenen, darunter Kardinäle, ein Papst und selbst Inquisitoren.

Zu dieser Zeit besaß die Kirche keine Motive, um einen vorgeblichen Wundertäter zu fördern. Über die Jahre erfuhr St. Copertino genauso viel Misstrauen wie Offenheit durch die Kirche. Man schickte ihn von einer Stadt in die andere und er erhielt auch Drohungen, seine Levitationen zu unterlassen, da sich, wo immer er sich auch aufhielt, sofort eine große Gruppe von Anhängern um ihn bildete.

Die Kirche hätte St. Copertino leicht als Häretiker abstempeln und seine Levitationen als Symptom dämonischer Besessenheit beurteilen können. Er musste sich auch tatsächlich einem Verfahren stellen. Aber der Inquisitor hatte keine geheimen Motive erkennen können. Copertino war völlig demütig und schämte sich wegen seiner Fähigkeiten.

Seine Levtationen geschahen nicht absichtlich, sondern in einem Zustand der Extase. In bestimmten Momenten schien St. Copertino so gerührt zu sein, dass er in einen anderen Bewusstseinszustand eintrat und zu schweben begann. Er vergaß alles um sich herum, obwohl er mit seinem Verhalten Aufsehen erregte.

Der Wissenschaftler Dr. Michael Grosso hat ein Buch über diesen besonderen historischen Fall von Levitation verfasst „The Man Who Could Fly: St. Joseph of Copertino and the Mystery of Levitation“. 

Bereits 1753 verfasste Angelo Pastroviechi das Buch „Kurzer Inbegriff des Lebens und der Tugenden und Wunder des seligen Joseph von Copertino“  ( Quelle: hier )

Viele Persönlichkeiten hatten großes Interesse, selbst Augenzeuge dieses Wunders zu werden. Unter anderem haben Prinzessin Maria von Savoyen und König Johann II Kasimir von Polen ihre Beobachtungen unter Eid bestätigt. (Wikipedia)

Sicherlich allgemein bekannt ist, dass solche Levitationen im Buddhismus/Hinduismus vielfach berichtete und überlieferte Phänomen sind. Aber es gibt sie – angeblich – auch in ganz weltlichen Bereichen:

In neuerer Zeit erregte auch Daniel Dunglas Home (1833–1886) aus Currie nahe Edinburgh, Schottland, großes Aufsehen. Er zeigte seine unerklärlichen Kunststücke regelmäßig einem großen Publikum. Bekannte Persönlichkeiten und Skeptiker haben das beobachtet, darunter Napoleon III, Fürst Metternich, die britische Königin, Mark Twain, Thackeray, John Ruskin, Rosetti und Edward Buyler-Loyton. Keiner der Versuche, ihm Betrug nachzuweisen, gelang.

Der an Parapsychologie sehr interessierte William Crookes, Präsident der Royal Society, schrieb im damals wichtigsten Wissenschaftsblatt, dem „Quarterly Journal of Science“, welch innerer Widerstreit in ihm herrscht zwischen seinem unumstößlichen Wissen und dem mit Augen und Händen Erlebten. In seiner spektakulärsten Vorführung soll Home in London aus einem Fenster im dritten Stockwerk und durch ein anderes wieder in dasselbe Haus geflogen sein. (Wikipedia)

Gut, wie aber soll(t)en wir dieses Phänomen Levitation nun bewerten? Persönlich hege ich keinen Zweifel an dem Phänomen selber, finde aber eine Bewertung schwierig … ist es göttlich, dämonisch oder eine erweiterte menschliche Fähigkeit im Zustande der Ekstase oder des Trance? Oder kommt es vielleicht auf den äußeren Zusammenhang an? Ist es mal göttlich, mal dämonisch und manchmal eine erweiterte menschliche Fähigkeit?

Es gibt ja die Legende von Simon, dem Magier, der angeblich in einem Wunderwettbewerb (vor Publikum) einen Vogelflug absolvierte. Sein angebliches Pech war, dass Petrus ein Gebet sprach und er plötzlich wie ein Stein zu Boden fiel

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Übernatürliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s