Leerer Himmel oder Jesus?

Weil sie es nicht aushalten, dass da nichts ist und antwortet, wenn sie an die Wände des (vermeintlichen) Jenseits klopfen, erdichten  sich die Christen einen gütigen Gott und einen Erlöser (ein sehr frei zitiertes Nietzsche-zitat)

Atheistische Argumentation:

1. Ich habe – meines Wissens – keine persönlichen Erfahrungen mit dem christlichen Gott gemacht
2. Ich halte entsprechende Berichte anderer Menschen für Einbildungen, Selbsttäuschungen oder Fakes
3. Wenn es den gütigen und gerechten Gott der Christen wirklich gäbe, wieso lässt er dann all das Unrecht (an Unschuldigen) auf der Welt zu?
4. Wieso ist unsere Welt überhaupt in einem so unvollkommenen Zustand, wenn Er angeblich so vollkommen ist?

Zu diesen vier Punkten kommen sicher noch etliche andere Argumente hinzu …

Christliche Argumentation:

1. Ich habe Gott in meinem Leben in vielfacher Weise erlebt
2. ähnliche Berichte anderer Gläubiger kann ich total nachvollziehen. Sie bestätigen nur, was ich selbst erlebt habe und glaube
3. Ich sehe, dass das Elend auf der Welt und es ist vollkommen klar, dass Gott es zugelässt. Warum? Die Bibel spricht vom Sündenfall und einer post-paradiesischen Welt …. das lässt mich Einiges erahnen, auch wenn ich nicht bei weitem nicht Alles verstehe
4. Ich halte – trotz alles Unverständlichem in der Welt – dennoch an meiner Überzeugung fest, dass Gott gut und gerecht ist. Denn so erlebe ich Ihn in meinem ganz persönlichen Leben!

Auch hier kommen natürlich noch andere Argumente hinzu

Wenn man beide Argumentationen sich anschaut, so kommt in etwa folgende Gleichung dabei heraus:

Atheist: keine bewussten Gotteserfahrungen + Zustand der Welt = Es gibt keinen Gott

Christ:   geglaubte Gotteserfahrungen +  (trotz) Zustand der Welt = Es gibt einen Gott

Was also macht den Unterschied aus? Die fehlende oder geglaubte Gotteserfahrung

 

 

Über heinrich58

Im Jahre 1985 habe ich unter dramatischen Umständen im Alter von 27 Jahren zum christlichen Glauben gefunden. Die Geschichte kann man hier nachlesen: http://wendepunkte.jimdo.com/im-banne-des-bösen/
Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s